RESONANZRAUM

Ein Kunstprojekt von Reni Hofmüller.

Näheres zu den Pflanzen, zu den Orten, zum Verlauf, den Terminen, den Personen und dem Projekt als Ganzem unter:
https://renitentia.mur.at/resonanzraum.html
Kontakt: resonanzraum_at_mur.at

 

Gemeinsamer Strassengarten mit Pflanzen zur Verbesserung des Klimas, der Bodenentgiftung und Klangerzeugung

geplant für die Conrad-von-Hötzendorfstrasse “CvH”, umgesetzt hauptsächlich in der Raiffeisenstrasse, parallel zur CvH

 

 

 

WER

Menschen, die in der CvH leben oder arbeiten;
Menschen, mit denen ich im Zuge des Projektes in Kontakt gekommen bin…
und ich selbst.

 

WIE

Ich möchte dort mit AnrainerInnen aus einer kurzen Liste von Pflanzen ein Farbband erzeugen. Diese Pflanzen haben neben dem ästhetischen einen wesentlichen umweltbezogenen Effekt: sie entfernen Giftstoffe und Schwermetalle aus dem Boden, und werden deswegen auch Hyperakkumulatoren genannt. Wenn sie rechtzeitig geerntet und dann als Schadstoffe entsorgt oder als recykelter Rohstoff weiterverwertet werden, kommen sie auch nicht mehr in den Boden und ins Grundwasser. Der Prozess der  Bodenentgiftung mithilfe von Pflanzen heisst Phytoremediation.
Zusätzlich werden wir beim Stadtteilzentrum Jakomini STZ auch einen experimentellen Moosgarten anlegen, um die Fähigkeiten des Mooses zur Bindung von Feinstaub zu testen. Andi Zobl, Dustmap Graz

 

WER – das Team:

Ein Kunstprojekt von Reni Hofmüller, Künstlerin
Miriam Raggam, Grafik
Nicole Pruckermayr, Projektleitung und Administration
Uli Schnölzer, Pflanzensetzer
Wissenschaftliche Begleitung:
Ille Gebeshuber, Scientific Consultant, Experimentalphysikerin, TU Wien

 

WO

Conrad-von-Hötzendorfstrasse Nr: 49, Justizanstalt

Conrad-von-Hötzendorfstrasse gg Nr: 151 – Plakatstandort

Raiffeisenstrasse Nr: 60
Raiffeisenstrasse Nr: 61
Raiffeisenstrasse Nr: 95/97

Fotos: Nikolaos Zachariadis

 

Kontakt: resonanzraum_at_mur.at

Realisiert im Rahmen von COMRADE CONRADE. Demokratie und Frieden auf der Strasse
konzipiert und initiiert von Nicole Pruckermayr
Projektleitung und Organisation: Nicole Pruckermayr
In Kooperation mit dem Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Gefördert vom BKA.